Das erste und einzige Heimspiel in der Vorbereitung 2019/2020 bestritten die Heilbronner Falken noch einmal gegen die Löwen aus Frankfurt, die sie am Vorabend 6:2 besiegen konnten. Heute drehten die Frankfurter den Spieß jedoch um und entschieden das Spiel souverän für sich.

Im 1. Drittel schienen es beide Teams noch etwas langsam angehen zu lassen, sodass es noch keine Strafen gab und lediglich ein einziges Tor fiel. Die Führung sicherten sich die Gäste bereits in der 4. Spielminute durch einen Treffer von Constantin Vogt. Alle weiteren Torschüsse konnten von Mirko Pantkowski und Jimmy Hertel pariert oder von der Abwehr beider Mannschaften abgewendet werden.

Ab dem 2. Drittel wurde das Spiel etwas körperbetonter, dennoch ließen weitere Tore trotz mehrerer Powerplays und jeweils einer doppelten Überzahl auf beiden Seiten erst einmal auf sich warten. Dies lag auf Seiten der Heilbronner hauptsächlich daran, dass sie noch schwer in ihre Powerplayformation fanden, während die Frankfurter offensiv agierten und Torchancen frühzeitig zu verhindern wussten. Etwa ab der Mitte des 2. Drittels konnten die Hausherren dann schließlich deutliche bessere und gefährlichere Torchancen kreieren. Dennoch hatten die Löwen zunächst noch einmal ein glücklicheres Händchen, als Lukas Koziol in der 34. Spielminute die Führung auf 2:0 aus Sicht der Gäste ausbauen konnte, bevor Yannik Valenti eine Minute später den Anschlusstreffer für die Unterländer erzielte. Den Ausgleich konnte Jimmy Hertel mit einem gehaltenen Penalty am Ende des Mitteldrittels verhindern.

Im letzten Drittel wurden die Gemüter teilweise nochmals ein weniger hitziger, dass die Schiedsrichter erneut einige Strafen aussprechen mussten, unter anderem musste Martin Buchwieser 2+10 Minuten wegen eines Checks gegen den Kopf auf der Strafbank Platz nehmen. Doch auch am Ende der Partie konnten die Heilbronner ihre Chancen in Überzahl nicht nutzen, sodass Roope Ranta in der 49. und Eduard Lewandowski in der 51. Spielminute den Sieg für die Gäste perfekt machten.

Scroll Up