Mit derselben Aufstellung wie am Freitag zu Hause, traten unsere Falken am Sonntagnachmittag beim EC Bad Nauheim an. Das Tor hütete erneut Leon Frensel, dem am Freitag ja der erste Falken-Shutout der Saison gelungen war.

Die Falken gingen engagiert in die Partie und konnten in den ersten Minuten gleich Nauheims Goalie Felix Bick prüfen. Auf der anderen Seite war Leon Frensel gegen Dustin Sylvester zur Stelle, der nach einem Fehler im Heilbronner Aufbau eine gute Chance hatte. Mindestens ebenso gut war wiederum auf der anderen Seite die Chance von Roope Ranta, der aber ebenso am Goalie scheiterte. In der 11. Minute dann fand Dennis Reimer von hinter dem Tor Maximilian Brandl, der sich einmal um die eigene Achse drehte und zum 1:0 für die Hausherren einschoss. Nach einer weiteren Chance für Bad Nauheim waren unsere Falken im Angriff, als Corey Mapes in der 12. Minute die Scheibe an der blauen Linie verlor und Zach Hamill auf und davon war und das 2:0 für Bad Nauheim erzielte. Unsere Falken reagierten aber prompt und kamen in der 14. Minute nach einem schönen Zuspiel von Brock Maschmeyer durch Greg Gibson zum Anschlusstreffer. In der 19. Minute musste dann Brad Ross auf die Strafbank und handelte sich neben seinen 2 Minuten wegen Stockschlags noch 2 Minuten wegen unsportlichen Verhaltens ein, sodass unsere Falken das zweite Drittel auch noch in Unterzahl beginnen mussten.

Die Hausherren brauchten nur 35 Sekunden um durch Dustin Sylvester das 3:1 zu erzielen. Keiner hatte den Stürmer angegriffen. Das erste Powerplay der Falken verstrich danach ohne Tor, allerdings konnte sich unsere Mannschaft zunächst im Angriffsdrittel festsetzen. Als dann in der 28. Minute Roope Ranta für zwei Minuten wegen übertriebener Härte auf der Strafbank Platz nehmen musste dauerte es nur 10 Sekunden bis Dennis Reimer den Spielstand auf 4:1 erhöhte.Falkencoach Alexander Mellitzer nahm daraufhin eine Auszeit und wechselte Leon Frensel aus. Florian Mnich kam zu seinem ersten Einsatz für die Falken. Eine Minute später musste der Youngster leider gleich hinter sich greifen. Der erste auf ihn abgefeuerte Schuss zappelte gleich in den Maschen. Marcel Kahle traf zum 5:1. Aber auch jetzt steckten unsere Falken nicht auf. In der 31. Minute legte Kyle Helms für Samuel Soramies auf, der auf 2:5 aus Falkensicht verkürzte. In der 33. Minute stellten sie Hessen den vorherigen Toreabstand wieder her. Zunächst konnte Mnich noch gegen Bires und Shevyrin retten, beim zweiten Rebound von Andrej Bires war er jedoch machtlos, es stand 6:2. Eine Minute später durften die Falken wieder in Unterzahl ran, konnten jedoch kein Kapital aus der Situation schlagen. Ganz im Gegenteil. Cody Sylvester konterte in Unterzahl und schoss das 7:2 für die Kurstädter. Trotz weiterer Nauheimer Chancen konnte Greg Gibson in der 39. Minute noch das 3:7 für die Falken erzielen.

Das dritte Drittel starteten dann die Falken im Powerplay, konnten leider jedoch keinen Treffer erzielen. In der Folgezeit kontrollierten die Hausherren die Partie, gute Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. In er 49. Minute bekamen die Falken erneut die Möglichkeit in Überzahl zu spielen, die bessere Chance hatte dennoch Bad Nauheim. In der 52. Minute konnte allerdings Corey Mapes auf Zuspiel von Richard Gelke das 4:7 erzielen. Nach einer guten Chance von Cody Sylvester in der 53. Minute nahm sich in der 55. Minute Greg Gibson ein Herz und erzielte das 5:7. Vier Minuten vor Ende nahm Alexander Mellitter dann Florian Mnich zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Als dann Maximilian Brand noch wegen Spielverzögerung auf die Strafbank musste, bekamen die Falken die Chance mit zwei Spielen mehr zu agieren. Das Tor erzielte allerdings Bad Nauheim in Person von Cody Sylvester, der ins leer Tor traf.
Den nächsten Treffer ins leere Tor verpassten die Hausherren, als der Puck genau auf der Linie liegen blieb. In der 59. Minute erzielte Marcel Kahle dann mit dem zweiten Unterzahltreffer ins leere Tor das 9:4.

Scroll Up