Das letzte Hauptrundenheimspiel bestritten die Heilbronner Falken am Freitag, den 01.03.2019 gegen die Dresdner Eislöwen. Dass es sich für beide Mannschaften um ein wichtiges Spiel handelte, wurde von Anfang an deutlich. Die Heilbronner kämpften trotz ausgedünntem Kader um ihren 7. Tabellenplatz und somit um das Heimrecht in den Pre-Playoffs, während es für die Dresdner um den 10. Tabellenplatz und den Einzug in die Pre-Playoffs ging. Das erste Drittel startete gleich energiegeladen. Bereits nach 30 Sekunden mussten Stefan Della Rovere und Brock Maschmeyer wegen übertriebener Härte auf der Strafbank Platz nehmen. Nur 90 Sekunden später gesellte sich Nick Huard hinzu. Diese Überzahlsituation nutzte Alex Lambacher aus, um das 1:0 zu erzielen. Jedoch ließ der Ausgleich nicht lange auf sich warten. In der 5. Spielminute schoss Stefan Della Rovere das 1:1. Auch das zweite Powerplay für die Falken in der 9. Spielminute endete mit einem Tor. Dieses Mal war es Richi Gelke, der seine Mannschaft erneut in Führung brachte. In der 11. Spielminute baute Roope Ranta die Führung der Unterländer sogar auf 3:1 aus. Die Freude darüber hielt allerdings nur eine knappe Minute an, denn bereits in der 12. Spielminute erzielte Timo Walther den Anschlusstreffer, sodass das Drittel schließlich mit einem Spielstand von 3:2 endete.

Obwohl  man im zweiten Drittel stellenweise das Gefühl hatte, dass die Heilbronner ihre Kräfte sparen wollten, konnten sie sich über das gesamte Drittel einige gute Torchancen erarbeiten, scheiterten aber stets an Marco Eisenhut im Tor der Eislöwen. Im Gegenzug war es schließlich Thomas Pielmeier, dem in der 29. Spielminute das einzige Tor im Mitteldrittel gelang, während Corey Mapes eine Strafe wegen Spielverzögerung absaß. Am Spielstand von 3:3 änderten auch die beiden Strafen gegen Alex Lambacher (2+10 wegen Bandenchecks) in der 30. Spielminute und Derek Damon (Stockschlag) in der 36. Spielminute nichts mehr. Allerdings wurde es in der 37. Spielminute noch einmal richtig spannend, da sich die Heilbronner zuerst zwei Unterzahlchancen  erarbeiteten und anschließend der Videobeweis zeigen musste, dass die Gäste das Spiel nicht doch noch gedreht hatten.

Ins letzte Drittel starteten die Dresdner gleich mit mehreren guten Chancen, Mirko Pantkowski war jedoch jedes Mal zur Stelle. Das Schlussdrittel sollte allerdings trotz eines munteren Hin und Her und jeweils eines Powerplays für beide Mannschaften in der 50. und in der 58. Spielminute nicht zu einem Tor führen, sodass die Entscheidung in der Overtime fiel. Nach knappen 4 aufregenden Minuten war es letztendlich Jordan Knackstedt, der den Siegtreffer erzielte und seiner Mannschaft 2 Punkte bescheren konnte. Dennoch konnten die Heilbronner trotz knapper Niederlage ihren 7. Tabellenplatz halten.

Scroll Up