Am Sonntag empfingen die Heilbronner Falken den ESV Kaufbeuren. Das Spiel konnte von beiden Teams mehrere Male gedreht werden. Die Gäste legten zunächst gut vor, aber durch eine spannende Aufholjagd gelang den Hausherren der Ausgleich und sogar die kurzzeitige Führung. Schließlich konnten die Kaufbeurer aber erneut zulegen und die Partie für sich entscheiden.

Nach einem schnellen Start ins 1. Drittel drängten beide Mannschaften auch gleich auf ein frühes Tor. Dieses gelang Daniel Oppolzer in der 6. Spielminute. Lediglich eine Minute später legte Max Schmiedle gleich zum 2:0 aus Sicht der Gäste nach, während Ian Brady seine Strafe wegen Beinstellens absaß. In der 8. Spielminute gesellte sich Derek Damon, ebenfalls wegen Beinstellens, hinzu. In den folgenden Minuten kamen die Kaufbeurer besser ins Spiel, die Heilbronner konnten sich nur wenige Chancen erarbeiten, daran änderte auch die doppelte Überzahl ab der 17. Spielminute zunächst nichts. Erst in den letzten Minuten vor Drittelende drängten die Unterländer auf ein Tor, scheiterten aber oft an Stefan Vajs. Der Anschlusstreffer zum 1:2 aus Sicht der Falken gelang Brock Maschmeyer schließlich 6 Sekunden vor Ende des 1. Drittels.

Sehr motiviert kamen die Hausherren aus der Drittelpause. Da war es nicht verwunderlich, dass der Ausgleichstreffer nicht lange auf sich warten ließ. Torschütze zum 2:2 war Bryce Gervais (23. Min.). Daraufhin nahmen die Gäste erst einmal eine Auszeit. Die Falken ließen sich von dieser aber nicht aus dem Konzept bringen und drängten weiterhin zum Tor. Als Alexander Thiel wegen Haltens auf der Strafbank Platz nehmen musste, nutzte Stefan Della Rovere diese Situation aus und netzte in der 35. Spielminute, kurz vor Ende des Powerplays, zum 3:2 ein. Dies ließen die Gäste jedoch nicht auf sich sitzen. Julian Eichinger erzielte in der 37. Spielminute den 3:3 Ausgleichstreffer. Kurz vor Drittelende folgten noch Strafen gegen beide Mannschaften (39. Min. Gervais Stockschlag, 40. Min. Thiel Beinstellen), die am Spielstand zum Drittelende jedoch nichts änderten.

Zu Beginn des letzten Drittels kassierten die Falken rasch zwei Strafen (42. Min Nikiforuk Haken, 43. Min. Maginot Halten). Im Gegensatz zu den Hausherren im ersten Drittel, nutzten die Gäste ihre doppelte Überzahl gnadenlos aus und gingen dank Sami Blomqvist in der 44. Spielminute erneut in Führung. Ossi Saarinen konnte diese Führung in der 51. Spielminute sogar noch weiter ausbauen, zum 5:3 aus Kaufbeurer Sicht. Obwohl Matthias Nemec das Eis in den letzten Spielminuten zugunsten eines weiteren Feldspielers verließ, gelang den Unterländern einfach kein weiterer Treffer mehr, sodass das Spiel 3:5 endete und die Hausherren keine Punkte auf ihrem Konto verbuchen konnten.

Scroll Up