Im Auswärtsspiel gegen die Löwen aus Bad Tölz konnte Alexander Mellitzer auf denselben Kader zurückgreifen wie beim Heimsieg am Freitag gegen Freiburg. In einem offenen Spiel ging die erste Chance zunächst an unsere Falken. In der 11. Minute hätten dann die Gastgeber das 1:0 erzielen müssen, verfehlten jedoch das komplett leere Tor. Besser machten sie es dann in der 12. Minute. Max French brachte den Puck zum Tor und Marco Pfleger musste nur den Schläger in den Schuss halten und erzielte somit das 1:0. In der 13. Minute hatten die Falken die Chance auf den Ausgleich, jedoch verschoss Samuel Soramies einen Penaltyschuss. In der 15. Minute war es dann aber soweit. Dylan Wruck behielt die Übersicht und fand den völlig ungedeckten Marcus Götz, der den Ausgleich erzielte. 10 Sekunden vor Ende gingen dann die Tölzer jedoch mit 2:1 in Führung. Lubor Dibelka bediente mustergültig Tyler McNeely.

Im zweiten Drittel mussten die Falken ziemlich bald in Unterzahl ran. Hier konnte sich Matthias Nemec mit einem super Save gegen Max French zunächst auszeichnen. Kurz darauf musste er sich dann aber doch gegen Johannes Sedlmayer geschlagen geben – 3:1 für die Gastgeber. Mitte des Drittels hatten dann die Falken die Chance in doppelter Überzahl und nutzten diese sofort. Auf Pass von Dylan Wruck verkürzte Stefan Della Rovere auf 2:3. Danach musste wieder Matthias Nemec sein ganzes Können aufblitzen lassen und bewahrte die Falken ein ums andere Mal vor einem höheren Rückstand. In der 37. Minute schloss Michael Knaub einen Konter über Yannik Valenti dann zum 3:3 Ausgleich ab. Leider hielt dieser Spielstand nur knapp zwei Minuten. In der 39. Minute brachte Matt MacKenzie die Oberbayern mit 4:3 im Powerplay in Führung.

Im dritten Drittel ließen sich die Falken keine Zeit und erzielten durch Kevin Maginot den 4:4 Ausgleich. In der 44. Minute brachte Yannik Valenti die Falken dann in Überzahl erstmals mit 5:4 in Führung. Allerdings sollte diese nur vier Minuten bestand haben. Einen Pass von Marco Pfleger fälschte Kevin Maginot mit dem Schlittschuh zum 5:5 ins eigene Tor ab. In der Folgezeit gelang es keiner Mannschaft mehr einen Treffer zu erzielen, sodass das Spiel in die Verlängerung ging.

Kurz vor Ende der Verlängerung durften unsere Falken nochmals im Powerplay ran und setzen sich im Angriffsdrittel fest. 13 Sekunden vor dem Ende war es dann Kapitän Derek Damon, der den 6:5 Siegtreffer für die Falken erzielte.

Scroll Up