Bereits am Mittwochabend konnten die Heilbronner Falken mit dem 4:1 Heimsieg über die Löwen Frankfurt erfolgreich in die Woche starten. Am heutigen Freitag, 4. Oktober 2019, stand auf heimischem Eis direkt die nächste Partie an. Während die Falken ihre Siegesserie weiter ausbauen wollten, ging es für die Bayreuth Tigers darum, nach fünf Niederlagen in Folge endlich wieder zu punkten.

Gleich in der ersten Spielminute bekamen die Falken die Möglichkeit, in Überzahl in Führung zu gehen, doch die richtige Aufstellung wurde noch nicht gefunden. Als in der dritten Spielminute eine weitere Strafe gegen die Gäste ausgesprochen wurde, dauerte es bei doppelter Überzahl nur sechs Sekunden, bis Kevin Maginot den Puck per Schlagschuss von der blauen Linie im Tor unterbrachte. Eine erste Unterzahlsituation überstanden die Falken wenig später unbeschadet, obwohl sich die Gäste zunächst im Drittel festsetzen konnten. In der elften Minute war es dann soweit und Ville Järveläinen nutzte bei eigener Unterzahl einen Puckverlust der Falken eiskalt aus und verwandelte seinen Alleingang zum 1:1. Schon 75 Sekunden später legten die Gäste nach und Michal Bartosch brachte sein Team in Führung. Durch die zwei schnellen Tore gewannen die Tigers an Aufwind, doch auch die Falken erarbeiteten sich gute Chancen und wurden in der 15. Minute belohnt, als Bryce Gervais zum 2:2 ausglich. Die anschließende Druckphase der Falken brachte den nächsten Treffer mit sich – perfekt in Szene gesetzt legte Dylan Wruck nach und brachte die Falken wieder mit 3:2 in Führung.

Die Gäste starteten mit guter Geschwindigkeit in den Mittelabschnitt, wurden jedoch im Aufbau oft von den Gastgebern gestört. Die zunächst beste Chance ergab sich für die Tigers in der 25. Minute, als Nico Kolb und Martin Davidek einen Doppelpass nur dank Mirko Pantkowski nicht verwerten konnten. Zuvor waren Bryce Gervais und Corey Mapes an Brett Jaeger gescheitert. Die anschließende Überzahlsituation konnten die Falken nicht nutzen, stattdessen musste Mirko Pantkowski erneut eingreifen. Eine gute Möglichkeit von Derek Damon konnte Brett Jaeger in der 33. Minute noch vereiteln. Nachdem Ville Järveläinen seine Chance auf der anderen Seite vergab, musste sich Jaeger jedoch geschlagen geben. Nach einem Querpass von Dylan Wruck baute Alex Nikiforuk die Führung der Gastgeber in Unterzahl auf 4:2 aus. Nur wenig später scheiterten gleich mehrere Falken an Brett Jaeger, der Puck wollte die Linie nicht überqueren. Auf der anderen Seite versuchte es Henry Martens mit dem Bauerntrick, doch ebenfalls ohne Erfolg.

Da zeitgleich mit der Pausensirene noch eine Strafe gegen Michael Knaub ausgesprochen wurde, starteten die Gäste in Überzahl in das letzte Drittel. Zunächst parierte Mirko Pantkowski gegen Benjamin Kronawitter aus kurzer Distanz und Tyler Gron, der es zweimal aus spitzem Winkel versucht hatte. Kaum waren die Falken in der 43. Minute komplett, folgte die nächste Strafzeit gegen Alex Nikiforuk. Die Gäste drückten auf den Ausgleich und vor allem die Reihe um Ville Järveläinen kam mehrfach gefährlich vor das Tor. In den folgenden Minuten war das Spiel etwas zerfahren und vor allem durch Strafzeiten geprägt. Auch trotz mehrfacher Überzahlsituationen dauerte es bis zur 56. Minute, bis die Tigers den Anschlusstreffer erzielten. Schon zuvor hatten sich die Gäste mehrfach im Angriffsdrittel festgesetzt, dann stand Martin Davidek genau richtig und musste den Puck nach Zuspiel von Henry Martens nur noch über die Linie schieben. Bei den Falken scheiterte Bryce Gervais im Anschluss an Brett Jaeger. 32 Sekunden vor Spielende gab es eine Bankstrafe gegen die Gäste. Ein weiterer Treffer wollte in den letzten Spielsekunden auf beiden Seiten nicht fallen und so konnten die Falken beim Endstand von 4:3 den sechsten Sieg in Folge feiern.

Scroll Up