Mit einem stark dezimierten Kader traten die Heilbronner Falken am heutigen Abend zum Auswärtsspiel beim ESV Kaufbeuren an. Nachdem sich mit Kevin Lavallée und Dennis Palka am Morgen zwei weitere Spieler krankheitsbedingt abmelden mussten, standen lediglich 12 Feldspieler und zwei Torhüter auf dem Spielberichtsbogen.

Überraschend erhielt Back-up-Goalie Leon Frensel von Beginn an die Möglichkeit sein Können unter Beweis zu stellen. Eine Unachtsamkeit in der Heilbronner Hintermannschaft nutzten die Gastgeber bereits nach 50 Sekunden um mit 1:0 in Führung zu gehen. Doch wer aufgrund der dünnen Personaldecke eine zurückhaltende Falkenmannschaft erwartet hatte, sah sich getäuscht. Die Falken zeigten eine tolle Moral und konnten sich zahlreiche gute Möglichkeiten für den Ausgleich erarbeiten. Stefan Vajs im Tor des ESVK musste oftmals seine ganze Klasse zeigen. So gingen die Hausherren mit einer glücklichen 1:0 Führung in die erste Drittelpause.

Die Falken erwischten den besseren Start in den Mittelabschnitt und erzielten in der 23. Spielminute den verdienten 1:1 Ausgleich durch Falken-Stürmer Mark Heatley. Es entwickelte sich ein Spiel mit zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten. Der ESVK nutzte in der 30. Spielminute einen Alleingang durch Topscorer Sami Blomqvist zur glücklichen 2:1 Führung. Nur 4 Minuten später folgte noch ein weiterer Treffer – bei einer 5 gegen 3 Überzahl – war es der Ex-Falke Josey Lewis der einnetzte. Doch die Falken zeigten sich erneut unbeeindruckt und waren in den Schlussminuten des zweiten Drittels die bessere Mannschaft.

Im letzten Drittel zeigte die Mannschaft von Gerhard Unterluggauer eine tolle Moral, kämpfte um jeden Puck und versuchte den Anschlusstreffer zu erzielen. Letztlich schwanden irgendwann jedoch die Kräfte und die Hausherren verteidigten geschickt die 2-Tore-Führung bis zum Schlusspfiff.

Für die Falken gilt es nun die volle Konzentration auf die nächste Partie am kommenden Freitag zu legen. Mit den Lausitzer Füchsen gastiert um 20:00 Uhr das Team in der Kolbenschmidt-Arena, welches die Falken von Platz 10 verdrängen möchte. Bis dahin hoffen wir, dass unsere erkrankten Spieler wieder in das Line-up zurückkehren.

Scroll Up