Nach vier Heimniederlagen in Serie konnten die Heilbronner Falken ihren ersten Heimsieg im Kalenderjahr 2022 feiern. Im Duell gegen den Tabellennachbarn aus Bad Tölz war es eine enge Kiste, bevor am Ende der knappe 3:2-Erfolg feststand. Kirsch, Della Rovere und Blackwater erzielten die Treffer für die Unterländer, die die Löwen in der Tabelle durch die drei wichtigen Punkte etwas distanzieren konnten, sich bei einem unkonzentrierten Auftritt das Leben aber lange selbst schwer machten.

Die Falken traten seit einer gefühlten Ewigkeit wieder in voller Besetzung an, zeigten nach der coronabedingten Zwangspause der letzten Wochen in der Anfangsphase aber noch einige Abstimmungsschwierigkeiten. Bad Tölz feuerte die ersten gefährlichen Schüsse in Richtung des Heilbronner Tors ab, in dem wieder Ilya Andryukhov stand. Den ersten Treffer des Abends erzielten aber die Gastgeber, Tosto legte die Scheibe auf Kirsch ab, der direkt abzog und die Falken in Führung brachte (5.). Im weiteren Verlauf hatte Dziambor Pech, als er bei einem abgefälschten Distanzschuss den Pfosten traf, doch die Oberbayern blieben auf der Gegenseite stets gefährlich und hatten schon in einem guten Powerplay den Ausgleich auf dem Schläger. Der sollte dann in der 17. Minute fallen, als die Falken nicht gut sortiert waren und ausgekontert wurden. Die Scheibe lief über Aquin und Eberhardt zu Dibelka, der zum 1:1 traf. Sekunden später hätte Spiro die Löwen sogar in Führung bringen können, im direkten Gegenzug scheiterte Della Rovere. Da das vermeintliche 2:1 in Überzahl nicht mehr anerkannt werden konnte, da die Spielzeit schon abgelaufen war, ging es mit einem gerechten 1:1 in die Kabinen.

Auch im Mitteldrittel blieb vieles Stückwerk, immer wieder waren die Falken in der Defensive unkonzentriert und offenbarten Lücken, die die Gäste aber nicht nutzten. Einmal kratzte Fern den Puck gerade noch von der Linie, dann verzog Ex-Falke Götz um wenige Zentimeter. Natürlich hatten aber auch die Unterländer ihre Möglichkeiten, doch es brauchte ein „dreckiges Tor”, um wieder in Führung zu gehen. In der 34. Minute herrschte viel Verkehr vor Hölzls Kasten, der die Scheibe nicht festhalten konnte, Della Rovere war zur Stelle und drückte sie zum 2:1 über die Linie. Nun war Heilbronn drauf und dran, die Führung auszubauen. Lautenschlager wurde bei einem Break regelwidrig am Torschuss gehindert, scheiterte aber mit dem fälligen Penalty an Hölzl. In der Schlussphase war dann wieder Bad Tölz am Drücker, doch die Falken retteten den knappen Vorsprung in die Pause.

Diesen konnten die Unterländer nach 43 Minuten ausbauen. Blackwater setzte sich über die linke Seite durch und bezwang Hölzl zum 3:1. Bad Tölz hätte fast die richtige Antwort gefunden, doch Andryukhov rettete gegen den brandgefährlichen Dibelka in höchster Not. Auch in der Folge bemühten sich die Gäste um den Anschlusstreffer, die Hintermannschaft der Falken bot immer wieder Lücken und verursachte in der 53. gegen Aquin den nächsten Penalty. Im Gegensatz zu Lautenschlager im Mitteldrittel bezwang der Schütze dieses Mal den Goalie mit einem satten Schuss zum 3:2. Durch einen unnötigen Bandencheck von Brandl fünf Minuten vor dem Ende brachten sich die Gäste dann um eine längere Schlussoffensive, doch die Falken konnten in ihrer fünfminütigen Überzahl nicht das erlösende 4:2 erzielen, sondern mussten bis zum Schluss zittern. Stattdessen blieben die Löwen auch in Unterzahl gefährlich und hatten noch Chancen zum Ausgleich, ehe die Schlusssirene ertönte und die drei Punkte von den Unterländern verbucht werden konnten.