Nach der knappen Auswärtsniederlage am Freitag beim ESV Kaufbeuren gastierten an diesem Sonntag die Löwen Frankfurt in der Eishalle am Europaplatz. Das Spiel war von Beginn an ähnlich intensiv geführt wie die letzten Partien und schloss sich damit nahtlos an die bisherigen Vergleiche zwischen beiden Teams an, als es immer knappe und ausgeglichene Spiele gab. In der Anfangsphase gab es keine klaren Chancen auf beiden Seiten. Beide Mannschaften fehlte in dieser Phase die Präzision im letzten Zuspiel. So ging es torlos in die erste Pause.

Im Mitteldrittel nahm die Partie dann weiter an Fahrt auf. Gelang es beiden Mannschaften im ersten Abschnitt ihre Überzahlsituationen nicht zu nutzen, schafften es die Falken in der 22. Spielminute, als Dylan Wruck einfach trocken per Handgelenkschuss abzog und die 1:0-Führung für die Falken besorgte. Doch nur zwei Spielminuten später konnte Magnus Eisenmenger den Ausgleich für die Gäste vom Main erzielen. In der Folge egalisierten sich beide Teams weitestgehend. Auch die Überzahlspiele blieben vorerst ungenutzt. Doch in der 39. Spielminute war es Bryce Gervais, der einen Abpraller vom ansonsten gut aufgelegten Gästegoalie Bastian Kucis zur 2:1-Führung verwerten konnte. Zuvor hatten die Falken auch zwei Pfostentreffer, die leider nicht den Weg ins Tor fanden. So hatte unter anderem Arkadiusz Dziambor Pech, als er von der blauen Linie abzog und nur am Torgestänge scheiterte. Trotzdem war es ein gutes Drittel der Falken, in denen man mit etwas mehr Abschlussglück auch höher hätte führen können.

Im Schlussabschnitt dann das gleiche Bild zweier absolut ebenbürtiger Mannschaften. Leider dann in der 42. Spielminute der Ausgleich durch Kyle Sonnenburg, nachdem Yannick Valenti zuvor regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Danach die vielleicht schwächste Phase der Falken. Genau in  dieser gelang Carter Proft in der 46. Spielminute die erstmalige Gästeführung für die Löwen aus spitzestem Winkel. Unglücklich für die Falken zu diesem Zeitpunkt. Doch die Mannschaft von Bill Stewart steckte keinesfalls auf und konnte nach einer doppelten Überzahl mit einem Mann mehr den Ausgleich zum 3:3 durch Kevin Maginot in der 49. Spielminute erzielen. Fünf Minuten später gelang dann Sebastian Collberg die 3:4-Führung für die Löwen. Die Falken kämpften zwar weiter unermüdlich, doch auch der 6. Feldspieler für den ansonsten tadellos spielenden Florian Mnich sollte nicht mehr zum Torerfolg führen. So blieb es letztlich bei der knappen 3:4-Heimniederlage.

Bereits am kommenden Dienstag geht es für die Falken weiter mit der enorm wichtigen Auswärtspartie beim EV Landshut, einem direkten Konkurrenten im Kampf um die Playoffplätze. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr, ehe der EV Landshut bereits am Donnerstag zum Rückspiel in Heilbronn gastiert.

Scroll Up