Nach der Auswärtsniederlage in Bad Tölz am Freitagabend traten die Falken am späten Sonntagnachmittag beim „Familientag“ in der heimischen Kolbenschmidt-Arena gegen die Ravensburg Towerstars an. Verzichten mussten sie dabei nach wie vor auf Corey Mapes und seit seiner Gehirnerschütterung vom Freitag auch auf Patrick Kurz. Mit von der Partie gegen seinen Ex-Verein war dafür wieder Jonas Schlenker.

Die Anfangsphase gehörte eindeutig den Falken, die sich gleich einige Chancen erspielen konnte. In der 6. Minute jedoch konnte Justin Kirsch einen schönen Angriff der Towerstars über Lapsansky und Sovoboda für den bereits geschlagenen Andrew Hare kurz vor der Linie klären. Die Falken spielten jedoch druckvoll weiter, Brad Ross spielte auf Justin Maylan, der sich schräg vors Tor tankte und Jonas Langmann im Towerstarstor mit seinem Schuss zum 1:0 keine Chance ließ. Eine Minute später ging ein Raunen durch die Menge, als bei einem Schuss der Falken der Pfosten für Langmann rettete. Auch in den Folgeminuten blieben die Falken dominanter ohne jedoch das Ergebnis entsprechend höher zu schrauben. In der 10. Minute schickte dann Ravensburgs Verteidiger Slavetinsky mit einem schnellen Pass Austin Lapsanksy über links, der allen davonlief und mit seinem Querpass vors Tor Brian Roloff fand, der zum 1:1 verwandelte. Als Sören Sturm dann in der 11. Minute wegen Haltens auf die Strafbank musste hatten die Falken ihre erste Chance im Powerplay. Nachdem Kyle Helms noch knapp scheiterte, fand kurz darauf Justin Kirsch Kevin Lavallée, der von rechts abzog und das 2:1 für die Falken erzielte. Der Rest des Drittels verstrich dann trotz weiterer kleinerer Chancen ohne Highlights.

Im zweiten Drittel kamen die Falken ebenso druckvoll aus der Kabine wie zu Beginn und hatten gleich durch Brandon Alderson, Justin Maylan und Marcus Götz drei gute und durch Kevin Lavallée eine hervorragende Chance. Die erste Chance der Towerstars war in der 26. Minute zu notieren, bevor Kyle Helms auf der anderen Seite scheiterte. In der 28. Minute hatten die Falken Glück, dass ein Abwehrfehler hinterm Tor ohne Folgen blieb. Eine Minute später zielte Lukas Slavetinsky genau auf die Brust von Andrew Hare. Als Slavetinsky dann wegen Haltens auf die Strafbank wanderte hatten die Falken gute Chancen durch Kevin Lavallée und Tim Bernhardt, konnten jedoch leider kein Tor erzielen. Bernhardt musste dann jedoch auch in die Kühlbox, sodass nach einer kurzen 4 gegen 4 Situation die Towerstars in Überzahl ran durften. Hier zeichnete sich Andrew Hare aus, der sich aus kurzer Distanz nicht überwinden lies. In der 34. Minute sollte dann aber doch der Ausgleich fallen. Sören Sturm zog von der blauen Linie ab, David Zucker stand goldrichtig und verwertete den Rebound zum 2:2. Nur drei Minuten später allerdings nahm sich Justin Kirsch ein Herz, zog ab und fand im kurzen Eck eine Lücke zwischen Langmanns Schoner und Pfosten – die Führung war wiederhergestellt.

Im letzten Drittel waren es dann die Gäste aus Oberschwaben, die das Heft in die Hand nahmen. In der 43. Minute scheiterte Daniel Pfaffengut an Andrew Hare. Kurz danach musste Brandon Alderson auf die Strafbank. Der erste Schuss traf noch den Pfosten. Dann jedoch spielte Pozivil quer auf Jakub Svoboda, der per Direktabnahme den 3:3 Ausgleich erzielte. Auch in der Folge blieben die Gäste das tonangebende Team. In der 50. Minute rettete Tim Bernhardt auf der Torlinie kniend für den geschlagenen Andrew Hare. Daraufhin wurde das Spiel wieder offener mit Chancen auf beiden Seiten. Ein weiteres Tor sollte nicht mehr fallen, sodass das Spiel in die Verlängerung ging.

Die Verlängerung gehörte nun komplett den Gästen, die sich zunächst Chancen im 30 Sekundentakt erspielen konnten. In der 3. Minute der Verlängerung gab es dann nach einem Foul an Adam Lapsansky Penalty für die Gäste. Lapsanksy lief an, verzögerte lange und drückte den Puck an Andrew Hares Schläger vorbei zum 3:4 Endstand ins Tor.

Scroll Up