Nach dem überzeugenden Heimsieg gegen die Ravensburg Towerstars am Freitag waren die Heilbronner Falken heute beim Tabellenführer in Kassel zu Gast. Am vergangenen Wochenende hatten die Bietigheim Steelers die zehn Spiele andauernde Siegesserie der Huskies beendet, welche zum Start in dieses Wochenende am Freitag eine Niederlage in Crimmitschau hinnehmen mussten.

Die Huskies fanden zunächst besser ins Spiel und gingen nach einem Treffer von Troy Rutkowski in der sechsten Spielminute mit 1:0 in Führung. Ein erstes Überzahlspiel konnten die Falken daraufhin noch nicht zu ihren Gunsten nutzen. Auf Seiten der Gastgeber hatten Michael Christ und Derek Dinger mit einem Doppelpass in Unterzahl die Chance auf einen weiteren Treffer, doch Matthias Nemec war zur Stelle. In der zweiten Hälfte des Drittels waren auch die Falken in der Partie angekommen, agierten offensiver und konnten sich zeitweise im Angriff festsetzen. Unter anderem Simon Thiel und Justin Kirsch erarbeiteten sich gute Möglichkeiten, scheiterten jedoch im Abschluss.

Nach einer Großchance für die Falken, die Leon Hungerecker gekonnt entschärfte, traf Kassel zum beinahe exakt gleichen Zeitpunkt wie im ersten Abschnitt zum zweiten Mal – Clarke Breitkreuz markierte das 2:0. Gleich mehrere Huskies scheiterten daraufhin nur knapp an Matthias Nemec, Derek Dinger und Stephan Tramm trafen das Gestänge. Kassel war nun wieder das deutlich dominantere Team. In der 29. Minute spielten die Falken erneut in Überzahl. Ein schönes Zusammenspiel zwischen Dylan Wruck und Justin Kirsch führte dabei zur besten Chance, doch wieder war Leon Hungerecker zur Stelle. Auf der anderen Seite parierte Matthias Nemec gegen Oliver Granz im Alleingang, ehe die Falken in der 35. Minuten zum ersten Mal punkten konnten. Nach starker Vorarbeit von Josh Nicholls sorgte Matt Neal für den Anschlusstreffer. Der alte Abstand war jedoch schon rund eineinhalb Minuten später wiederhergestellt: Vom Innenpfosten abprallend landete der Puck bei Philippe Cornet, der in Überzahl mühelos zum 3:1 einnetzte.

Während die Gäste sich bemühten, den Abstand erneut zu verkürzen, blieben auch die Huskies stets offensiv, konnten aus ihrem Überzahlspiel jedoch keinen Profit schlagen. Mitte des Drittels nutzten die Falken dann einen Doppelschlag für den Ausgleich. Zunächst fälschte Pierre Preto einen Schuss seines Bruders Philipp unhaltbar ins Tor ab (48.), ehe Dylan Wruck 67 Sekunden später nach einem Querpass von Justin Kirsch den 3:3 Ausgleichstreffer erzielte (49.). In einem weiteren Überzahlspiel drückten die Hausherren auf die erneute Führung, doch auch die Powerplay-Formation der Falken machte anschließend ordentlich Druck und setzte sich auch nach Ablauf der Strafzeit im Angriffsdrittel fest. Trotzdem waren es am Ende die Huskies, die in Person von Ryon Moser 36 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer erzielten und das Spiel für sich entschieden. Die noch verbleibenden Sekunden reichten den Falken nicht aus, um den Spielstand erneut zu ändern, sodass die drei Punkte am heutigen Abend in Kassel blieben.

Foto: DEL2/Linda Maier

Scroll Up