Erst am Freitag waren die Falken nach einer spannenden Partie mit zwei Punkten im Gepäck aus Weißwasser zurückgekehrt, am heutigen Abend gastierten die Lausitzer Füchse in Heilbronn und wollten nach zwei Niederlagen in die Erfolgsspur zurückkehren. Für die Falken ging es bei diesem erneuten Aufeinandertreffen um den vierten Sieg in Folge.

Beide Teams nutzten die ersten Spielminuten, um langsam in die Partie zu finden. Jonathon Martin hatte die zunächst beste Chance für die Füchse, als er frei vor Arno Tiefensee auftauchte, der sichern konnte. In der zehnten Spielminute bekamen die Falken zum ersten Mal die Chance, in Überzahl zu punkten und nutzten diese prompt für den Führungstreffer: Justin Kirsch sorgte mit einem platzierten Schuss für das 1:0. Im Folgenden erarbeiteten sich beide Teams hin und wieder eine gute Möglichkeit, ehe die Füchse erneut für zwei Minuten in Unterzahl spielten. Bei den Falken lief der Puck im Powerplay gut und es wurde mehrfach der Abschluss gesucht. Der zweite Treffer fiel nur zwei Sekunden nach Ablauf der Strafzeit und Kevin Maginot erhöhte noch vor der Pause auf 2:0.

Die Füchse kamen druckvoll aus der Kabine und konnten ihrerseits zum ersten Mal in Überzahl agieren. Die Falken konnten sich jedoch mehrfach befreien, sodass kein Treffer zustande kam. Drangen die Gäste jedoch vor das Tor vor, fehlte zum Anschlusstreffer oft nicht viel, doch Arno Tiefensee behielt auch weiterhin den Überblick. Mitte des Drittels konnten sich die Falken zwischenzeitlich im Angriff festsetzen. Die besten Chancen verbuchten dabei Yannik Valenti und Stefan Della Rovere, doch Tobias Ancicka parierte mit einem schönen Save. Auf der anderen Seite zeigte Arno Tiefensee ebenfalls sein Können, als er aus kurzer Distanz gegen Kale Kerbashian sicherte. Da die Füchse trotz einiger schöner Kombinationen auch ihr zweites Überzahlspiel nicht nutzen konnten, blieb der Spielstand unverändert.

So sehr die Gäste auch den Anschlusstreffer erzielen wollten, auch das nächste Tor fiel auf Seiten der Falken und dies erneut in Überzahl. In der 46. Minute brauchte Bryce Gervais nur 32 Sekunden und sorgte mit dem 3:0 für die vorzeitige Entscheidung. Im Anschluss mussten sowohl Matt Neal als auch Brad Ross das Eis mit 2+2+10 Strafminuten und Spieldauerdisziplinarstrafe vorzeitig verlassen, was die Gemüter weiter erhitzte. Es folgten weitere Strafzeiten auf beiden Seiten, jedoch ohne Folgen. Rund vier Minuten vor Schluss verließ Tobias Ancicka sein Tor zugunsten eines weiteren Feldspielers und Ondrej Pozivil erzielte den ersten Treffer des Abends für sein Team. Die Schlussoffensive der Füchse dauerte an und es wurde noch einige Male brenzlig vor Arno Tiefensee, ehe Justin Kirsch mit seinem Treffer ins leere Tor den 4:1 Heimsieg perfekt machte. Durch den heutigen Sieg rücken die Falken in der Tabelle auf Platz 13 vor und geben die rote Laterne an die Dresdner Eislöwen ab.

Scroll Up