Die Heilbronner Falken haben auf den bisherigen Saisonverlauf reagiert und Head Coach Michel Zeiter mit sofortiger Wirkung beurlaubt.

Die Nachfolge von Michel Zeiter tritt der 63-jährige Kanadier Bill Stewart an, der eine beeindruckende Karriere als Spieler und Trainer vorweisen kann. Neben Trainerstationen in Kanada, den USA, Österreich und der Schweiz, war Stewart überwiegend in der DEL aktiv (Krefeld Pinguine, Hamburg Freezers, Kölner Haie, Straubing Tigers) und feierte 2001 den DEL-Meistertitel mit den Adler Mannheim. 2018 kehrte er in die Quadratstadt zurück und ist seit zwei Spielzeiten für das Scouting der Adler in Nordamerika zuständig. Erste Erfahrungen in der DEL2 sammelte Stewart im Jahr 2016, als er bei den Dresdner Eislöwen als Head Coach aktiv war. Stewart erhält bei den Heilbronner Falken einen Vertrag bis zu Ende der laufenden Saison 2020/2021.

Unterstützt wird Stewart zu Beginn von dem Heilbronner „Urgestein“ Luigi Calce, der seit etlichen Jahren als Nachwuchstrainer in der Organisation der Jungadler Mannheim aktiv ist und derzeit als Head Coach der U17 in der Verantwortung steht. Neben Calce wird auch Adam Borzecki bei den Heilbronner Falken aushelfen, der etlichen Falkenfans sicherlich noch als Spieler der Bietigheim Steelers in Erinnerung geblieben ist. Der 42-jährige Deutsch-Pole beendete vor zwei Jahren seine erfolgreiche Spielerkarriere (u.a. zwei DEL2-Meistertitel) und steht seit dieser Saison als Trainer bei den Jungadler Mannheim hinter die Bande, wo er als U15 Head Coach aktiv ist.

Falken-Geschäftsführer Stefan Rapp: „Ich freue mich, dass wir mit Bill Stewart einen erfahrenen Mann in unserer Organisation begrüßen dürfen, der uns in der momentanen Situation sicherlich weiterhelfen kann. Er wird am Sonntag aus Kanada anreisen und muss aufgrund der behördlichen Vorgaben zunächst in Quarantäne. Der genaue Zeitpunkt, wann er das erste Mal mit dem Team auf dem Eis stehen wird, kann deshalb noch nicht zu 100 Prozent gesagt werden. Aus diesem Grund werden wir zu Beginn auf die Interims-Lösung mit Luigi Calce und Adam Borzecki zurückgreifen, ehe Bill seine Arbeit bei uns vollständig aufnehmen kann. Unser Dank gilt an dieser Stelle unseren beiden Kooperationspartnern, den Adler Mannheim und den Jungadler Mannheim, mit deren Hilfe wir eine schnelle und sicherlich gute Lösung gefunden haben. Für Michel tut mir dieser Schritt auf menschlicher Ebene natürlich leid und ich wünsche ihm für seinen privaten und beruflichen Lebensweg alles erdenklich Gute.“

Foto: Adler Mannheim

Scroll Up