Die erste Partie im neuen Jahr bestritten die Falken am heutigen Freitagabend beim EC Bad Nauheim, einem direkten Konkurrenten, der auf dem vierten Tabellenplatz in das Wochenende gestartet war.

Obwohl Eero Savilahti auf Seiten der Falken den ersten Torschuss verbuchen konnte, agierte der EC Bad Nauheim in den ersten Minuten offensiver. Einen Puckverlust in der neutralen Zone nutzten die Gäste in der achten Minute eiskalt aus. Dylan Wruck brachte die Scheibe von rechts ins Angriffsdrittel und sorgte mit einem präzisen Schuss für die 1:0 Führung seines Teams. Im Anschluss sahen die Zuschauer eine Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Ihr erstes Powerplay in der 16. Minute konnten die Falken nicht zu ihren Gunsten nutzen, obwohl die Aufstellung schnell gefunden war. Der zweite Treffer des Abends fiel knapp drei Minuten später. Derek Damon passte per Rückhand auf Tim Miller in zentraler Position, der auf 0:2 erhöhte.

Die Falken, die in Unterzahl in den zweiten Abschnitt gestartet waren, meisterten diese Situation souverän und konnten sich durch Derek Damon und Tim Miller sowie Bryce Gervais sogar zwei Torchancen erarbeiten. Die Gastgeber taten sich zeitweise schwer, in das Angriffsdrittel vorzudringen. Gelang dies jedoch, wurde es brenzlig vor Matthias Nemec. In der 26. Minute versuchten es Jesper Kokkila und Andreas Pauli, doch auch mehrere Nachschüsse fanden nicht den Weg über die Linie. Eine ähnliche Situation folgte wenig später, aber der Anschlusstreffer wollte nicht gelingen, obwohl die Hausherren nichts unversucht ließen. Gleich mehrfach war es nun Matthias Nemec zu verdanken, dass die Führung der Gäste bestehen blieb.

Die Kurstädter machten nach der Pause weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten, doch die Falken verteidigten weiterhin gut. Auf Seiten der Gäste führte eine Überzahlsituation in der 54. Minute zwar zu guten Möglichkeiten durch Derek Damon, Ian Brady und Dylan Wruck, doch der Spielstand blieb unverändert. Es folgte eine Druckphase der Gastgeber, in der Matthias Nemec gegen Jared Gomes parierte, ehe ein Schuss von Daniel Ketter gefährlich vor dem Gehäuse abgefälscht wurde. Knapp zwei Minuten vor Spielende verließ Felix Bick dann das Eis zugunsten eines sechsten Feldspielers und der Anschlusstreffer gelang, als Andreas Pauli einen Abpraller zum 1:2 verwerten konnte. Die verbleibenden 47 Sekunden brachten die Falken jedoch ohne weiteren Gegentreffer über die Zeit.

Man kann gespannt sein, wie sich das nächste Aufeinandertreffen der beiden Teams gestalten wird. Bereits am kommenden Sonntag sind die Kurstädter zum Rückspiel in der Heilbronner Kolbenschmidt-Arena zu Gast.

Scroll Up