Im Freitagsheimspiel am 21.09.2018 trafen die Heilbronner Falken, die selbstsicher mit 6 Punkten aus dem vergangenen Wochenende hervorgegangen waren, auf die Tigers aus Bayreuth, die vor dem Spiel  noch mit 0 Punkten aus 2 Spielen auf dem 10. Tabellenplatz standen, dementsprechend motiviert waren und die ersten Punkte mit nach Hause nehmen wollten. Doch auch die Hausherren zeigten Engagement und gaben alles, um ihr Punktekonto weiter auszubauen.

In ihrem ersten Powerplay nach eineinhalb gespielten Minuten fiel es den Falken jedoch noch schwer in die Aufstellung zu kommen.  Das gelang den Gästen in der 5. Spielminute zwar gut, allerdings handelten sie sich schnell selbst eine Strafe ein, sodass 4 gegen 4 gespielt wurde. Beide Teams konnten in dieser Phase eine gute Torchance herausspielen, die jedoch jeweils von den Goalies vereitelt werden konnte. In der 9. Spielminute zeigten die Heilbronner, dass sie auch besser und schneller in die Aufstellung kommen können, scheiterten aber mehrmals an Timo Herden. Dieser musste sich erst 2 Minuten später geschlagen geben, als Pierre Preto den Puck durch Herdens Beine ins Tor lotste. Es dauerte lediglich eine weitere Minute bis Greg Gibson einen Pass von Roope Ranta annahm und zum 2:0 verwandelte. An diesem Pausenstand änderte auch eine Strafzeit in der 15. Minute für Samuel Soramies nichts mehr.

Das 2. Drittel begann gleich mit zwei Überzahlsituationen für die Unterländer in der 21. und 25. Spielminute, die sie aber nicht für sich nutzen konnten. Im Gegenzug ergriff dann Michal Bartosch die Gelegenheit und startete einen Angriff, bei welchem er von Justin Kirsch gestört wurde und infolgedessen einen Penalty zugesprochen bekam, bei welchem er an Mirko Pantkowski scheiterte. Die Tigers drängten jedoch nach wie vor auf ein Tor und nutzten ihr Powerplay in der 32. Spielminute für den Anschlusstreffer zum 2:1, den Simon Mayr in Zusammenarbeit mit Ex-Falke Mark Heatley erzielte. Dieser Treffer gab den Gästen noch mehr Aufwind, sodass der Ausgleich auch nicht mehr lange auf sich warten ließ. In der 37. Spielminute nutzte Arnoldas Bosas einen Ausflug von Mirko Pantkowski gnadenlos aus und so verabschiedeten sich beide Mannschaften mit einem Spielstand von 2:2 in die Pause.

Im letzten Drittel drängten sowohl die Hausherren als auch die Gäste auf den Führungstreffer, der jedoch bis zur 52. Spielminute trotz großer Bemühungen nicht fallen wollte. Schließlich war es Greg Gibson, der das Powerplay nutzen und seine Mannschaft erneut in Führung bringen konnte. Die letzten Minuten waren dann noch einmal sehr spannend, da die Tigers natürlich alles auf eine Karte setzten und Juuso Rajala sogar noch ein Pfostenschuss gelang. Anschließend ging Timo Herden vom Eis und es befanden sich seitens der Gäste nur noch Stürmer auf dem Eis, aber weder das, noch die Auszeit, die Trainer Petri Kujala eine Minute vor Spielende nahm, konnten noch etwas am 3:2 Sieg der Falken ändern, die nun nach 3 Spielen bereits 9 Punkte auf ihrem Konto verbuchen können.

Scroll Up