Im Auswärtsspiel bei den Dresdner Eislöwen musste Falken Coach Michel Zeiter auf den verletzten Stefan Della Rovere und Förderlizenzspieler Yannik Valenti verzichten. Dafür kehrte Michael Knaub zurück in die Aufstellung.
Die besseren Chancen in einem zerfahrenen ersten Drittel, mit kaum spielerischen Highlights, hatten die Dresdner Eislöwen, die auch in der 8. Spielminute eher glücklich mit 1:0 in Führung gingen. Der ehemalige Falke Roope Ranta traf von hinter dem Tor den Schlittschuh von Matt Neal, von wo aus der Puck den Weg über die Linie fand.
Der Beginn des zweiten Drittels gehörte dann unseren Falken. In der 25. Minute erzielte Marcus Götz mit der Rückhand den 1:1 Ausgleich, ehe die Falken in der 26. Minute im Powerplay ran durften. Dies brachte nun endlich Erfolg. In der 27. Minute erzielte Bryce Gervais die 2:1 Führung für die Falken. In der 30. Minute hätte Michael Knaub erhöhen können, scheiterte jedoch zwei Mal an den Schonern von Riku Helenius im Tor der Gastgeber. Im direkten Gegenzug konnte Jordan Knackstedt sträflich alleingelassen den 2:2 Ausgleich erzielen. Nun waren die Eislöwen am Zug, die in der 38. Minute in Überzahl durch Evan Trupp das 3:2 erzielen konnten und zwei Minuten später nach Videobeweis durch Vladislav Filin das 4:2 nachlegten.
Das letzte Drittel gestaltete sich dann recht zerfahren, sodass trotz mehrerer Überzahlsituationen auf beiden Seiten nichts zählbares mehr herausspringen sollte und die Falken die erste Niederlage des Kalenderjahres 2021 hinnehmen mussten.
Foto: DEL2/Claudia Bergs
Scroll Up