Die 2.201 Zuschauer in der Eisarena in Weißwasser sahen einen guten Start beider Mannschaften, wobei die Hausherren nach der letzten 0:7 Heimniederlage gegen den EC Bad Nauheim etwas gutzumachen hatten. Von Beginn an zeigte sich das Team von Trainer Robert Hoffmann bemüht sich Chancen zu erarbeiten, doch sie fanden ihren Meister in Marcel Melichercik. Der Falken-Keeper war auch heute wieder ein wichtiger Faktor im Spiel der Heilbronner Falken und konnte seinen Kasten im ersten Drittel sauber halten. Anders hingegen ging es Füchse-Goalie Maximilian Franzreb. Dieser konnte einen Schlagschuss von Henry Martens in der 9.Spielminute nicht abwehren, weshalb die Falken mit einer 1:0 Führung in die erste Drittelpause gingen.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Hausherren die bessere Mannschaft und gingen nicht unverdient mit 2:1 in Führung. Hilfreich für die Füchse war sicherlich die Tatsache, dass den Falken in dieser Phase etwas die Spritzigkeit fehlte und man fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen hinnehmen musste. Beide Treffer für die Füchse fielen im Powerplay.

Im Schlussabschnitt glich zunächst Kyle Helms in Überzahl aus, ehe Weißwasser in der 50.Spielminute erneut in Führung gehen sollte. Die Mannschaft von Trainer Gerhard Unterluggauer zeigte in der Folgezeit jedoch einen starken Schlussspurt und konnte vier Minuten vor Ende der Partie den verdienten Ausgleich durch Justin Kirsch erzielen. In der Overtime war es dann Kevin Lavallée, der eine schöne Einzelaktion zum 4:3 Siegtreffer abschloss und den Falken zwei weitere Punkte bescherte.

Am kommenden Sonntag kommt es dann ab 17:00 Uhr zum Showdown mit dem Meister von 2014/2015 den Bietigheim Steelers !!

Scroll Up