Am Freitag den 13. Dezember empfingen die Heilbronner Falken die Gäste aus Landshut, die auf dem 13. Tabellenplatz in das Wochenende gestartet waren.

Zu Beginn des Spiels erarbeitete sich der EV Landshut direkt einige gute Chancen. Eine erste Überzahlsituation konnten die Gäste jedoch trotz guter Möglichkeiten noch nicht zu ihrem Vorteil nutzen. Die Falken gaben ihren ersten Torschuss erst in der achten Spielminute ab – doch dieser war direkt ein Treffer. Nach schöner Vorarbeit von Jan Pavlu und Bryce Gervais verwertete Davis Koch den Abpraller problemlos zur 1:0 Führung. Das nächste Powerplay nutzten die Gäste in der neunten Spielminute dann prompt und Mathieu Pompei glich mit einem platzierten Schuss zum 1:1 aus. In der zweiten Hälfte des Drittels sahen die Zuschauer auf beiden Seiten gute Chancen. Die Falken agierten in der 18. Minute zum ersten Mal in Überzahl, doch ein weiterer Treffer gelang nicht. Auch eine 2-auf-1 Situation der Gäste Sekunden vor der Pause änderte nichts am 1:1 Zwischenstand.   

Die Falken starteten mit einer guten Chance durch Dylan Wruck in den zweiten Abschnitt, wurden im Anschluss jedoch kurzzeitig von den Gästen im eigenen Drittel eingeschnürt. Beide Teams waren um den nächsten Treffer bemüht, doch das Spiel wirkte teilweise etwas zerfahren. Die besten Möglichkeiten erarbeiteten sich die Gastgeber Mitte des Drittels. Innerhalb weniger Sekunden hatten Dylan Wruck, Bryce Gervais, und Alex Nikiforuk den Führungstreffer auf dem Schläger und scheiterten jeweils nur knapp. Zwei direkt aufeinanderfolgende Powerplaysituationen der Falken blieben ungenutzt. Stattdessen punkteten in der 34. Minute die Gäste. Ähnlich wie beim ersten Treffer des Abends ließ Matthias Nemec einen Schuss von Nicolas Geitner prallen und Marco Baßler brachte sein Team per Nachschuss zum ersten Mal in Führung. Die Antwort ließ allerdings auch diesmal nicht lange auf sich warten. Rund zwei Minuten später wurde ein Schlagschuss von Brock Maschmeyer durch Bryce Gervais unhaltbar zum erneuten Gleichstand in das Tor der Gäste abgefälscht.

Der Start ins dritte Drittel verlief für die Gäste perfekt. Nach nur 58 Sekunden tauchte Alexander Ehl völlig frei vor Matthias Nemec auf und netzte zum 2:3 ein. Im Gegenzug scheiterte Alex Nikiforuk nach einem schönen Move. Erneut konnten die Falken zwar wenig später ihr Überzahlspiel nicht nutzen, punkteten jedoch in der 38. Minute durch Alex Nikiforuk, der nicht nur Jaroslav Hübl, sondern auch die Abwehr der Gäste überwinden musste.  Es folgte eine Druckphase der Falken, die bis zur letzten Spielminute die dominantere Mannschaft blieben, obwohl auch die Gäste immer wieder gefährlich vor das Tor kamen. In der 54. Minute beispielsweise entschärfte Jaroslav Hübl mit einem schönen Fanghandsave einen Versuch von Dylan Wruck. Nur 29 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit hielt Matthias Nemec den Ausgleich gegen Nicolas Geitner fest.

Auch in der fünfminütigen Verlängerung ließ die Entscheidung trotz mehrerer brenzliger Situationen vor beiden Toren noch auf sich warten – es ging ins Penaltyschießen. Nach sage und schreibe 25 Versuchen verwandelte Jungadler Lukas Ribarik mit dem 26. Penalty seinen ersten Versuch und erzielte damit nicht nur sein erstes Profitor, sondern sicherte den Falken auch den zweiten Punkt an diesem Abend.

Scroll Up