Nach der knappen Niederlage am Freitag in Weißwasser ging es am Sonntag, 17. Februar 2019 in der heimischen Kolbenschmidt-Arena um wichtige Punkte gegen die Kassel Huskies, die genau wie die Falken mitten im Kampf um die Pre-Playoff-Qualifikation stecken.

Gleich zu Beginn durften die Falken zum ersten Mal in Überzahl agieren. Die Aufstellung war schnell gefunden und die beste Chance konnte Derek Damon verbuchen, der in der zweiten Spielminute die Latte traf. Nur einmal konnten sich die Huskies befreien, ehe auch sie in der vierten Minute wieder vollzählig waren. Im Folgenden wurde Mirko Pantkowski unter anderem durch Sébastien Sylvestre getestet, war jedoch jederzeit auf dem Posten. In der achten Minute mussten sowohl Brad Ross als auch Jimmy Sharrow auf der Strafbank Platz nehmen, doch die knapp 50 Sekunden doppelte Unterzahl überstanden die Falken unbeschadet. Auch die zweite Hälfte des Drittels war von Strafzeiten geprägt. Eine kurzzeitige doppelte Überzahl konnten auch die Falken nicht nutzen, obwohl sich Greg Gibson und Justin Kirsch gute Chancen erarbeitet hatten. Nach einem Foul an Alexander Heinrich war die Partie für Noureddine Bettahar aufgrund einer Spieldauerdisziplinarstrafe vorzeitig beendet, zudem erhielt Sébastien Sylvestre eine zehnminütige Disziplinarstrafe wegen Unsportlichkeit. Während der fünfminütigen Unterzahl stemmten sich die Falken mit allen Mitteln gegen die Versuche der Huskies, den ersten Treffer zu erzielen. Corey Trivino traf den Pfosten und Richard Mueller scheiterte aus kurzer Distanz. Trotzdem blieben die Falken standhaft, konnten sich mehrfach befreien und belohnten sich schließlich selbst: Nach einem Konter setzte Derek Damon seinen Stürmerkollegen Greg Gibson perfekt in Szene, der in der 20. Minute mustergültig zur 1:0 Führung abschloss.

Auch die noch verbleibenden 26 Sekunden Unterzahl brachten die Falken zu Beginn des zweiten Drittels über die Zeit. Nach einer Chance durch Roope Ranta und Greg Gibson war es Markus Eberhardt, der die Scheibe nicht nur im Drittel hielt, sondern seine Chance direkt nutzte und nach einem schönen Handgelenksschuss zum 2:0 einnetzte. Im Folgenden sahen die Zuschauer ein munteres Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten. In der 28. Minute landete ein Schuss von Derek Damon in der Fanghand von Gerald Kuhn, auf der anderen Seite konnten Valentin Busch und Sébastien Sylvestre den Puck zum Ende ihres Spielzugs nicht ausreichend kontrollieren. Vor allem Mirko Pantkowski stellte sein Können durch mehrere schöne Saves unter Beweis. In der 34. Minute musste Andre Reiß wegen Stockschlags für zwei Minuten pausieren. Zwar hatten die Falken im Aufbauspiel zunächst Schwierigkeiten, dann fand der Puck jedoch den Weg zu Derek Damon, der mit viel Anlauf sämtliche Abwehrspieler hinter sich ließ und den Puck in Überzahl zur 3:0 Führung unter die Latte setzte. Nach einer kurzen Druckphase der Huskies in der 39. Minute bemühten die Schiedsrichter nach einem erneuten Lattentreffer der Falken den Videobeweis und bestätigten daraufhin, dass der Puck die Linie nicht überquert hatte, sodass es beim Zwischenstand von 3:0 in die zweite Pause ging.

Den ersten Torschuss im letzten Drittel konnte Greg Gibson verbuchen, Gerald Kuhn hatte damit jedoch keinerlei Probleme. Die Huskies zeigten sich weiterhin bemüht und wollten ebenfalls punkten, doch die Falken agierten offensiv und konnten viele Angriffe bereits an der blauen Linie abfangen. Auch eine weitere Überzahlsituation in der 47. Minute konnten die Huskies nicht nutzen. Stattdessen blockte Brock Maschmeyer zunächst einen Schuss und testete im gleichen Spielzug Gerald Kuhn mit einem schönen Schlagschuss von der blauen Linie. Kaum waren die Falken komplett, konnten sich die Huskies kurzzeitig im Angriffsdrittel festsetzen. Sowohl Alexander Heinrich als auch Richard Mueller mit der Rückhand scheiterten in der 51. Minute an Mirko Pantkowski, ehe Gerald Kuhn gegen Greg Gibson parierte. Nach Fouls von Michael Christ und Marco Müller bekamen die Falken noch zweimal die Chance, ihre Führung in den letzten Spielminuten in Überzahl auszubauen. Chancen gab es einige, doch ein vierter Treffer wollte nicht gelingen. Auf der anderen Seite musste Mirko Pantkowski in der 59. Spielminute doch noch hinter sich greifen, nachdem Richard Mueller auf Zuspiel von Sébastien Sylvestre das 1:3 aus Sicht der Huskies erzielt hatte. Letztendlich konnten die Falken das Wochenende jedoch trotzdem mit drei wichtigen Punkten erfolgreich abschließen.

Scroll Up