In den ersten zehn Minuten schien es nur um die Höhe des Sieges der Kassel Huskies bei den Heilbronner Falken zu gehen. Doch nach einem 0:2-Rückstand kämpften die Unterländer sich ins Spiel, gingen im Mitteldrittel mit 4:2 in Führung und ließen im letzten Drittel nichts mehr anbrennen, so dass die Siegesserie des Tabellenführers zu Ende ging und die Gastgeber in der Tabelle auf Platz elf kletterten. Stark waren insbesondere wieder die Special Teams der Falken, die einmal in Überzahl, einmal kurz nach Ablauf einer Kasseler Strafe und einmal in Unterzahl trafen und in Unterzahl kein Gegentor zuließen.

Die Nordhessen hatten im Februar jedes Spiel gewonnen und traten auch im ersten Spiel im März in der Anfangsphase noch wie ein absolutes Spitzenteam auf. In der 3. Minute setzte sich Schmidpeter gegen mehrere Gegenspieler durch und brachte die Huskies früh in Führung. Auch danach dominierte Kassel und hatte in der 5. Minute in Überzahl erneut Grund zum Jubeln, doch nach Videobeweis wurde das vermeintliche 0:2 wegen Torhüterbehinderung aberkannt. Davon ließen sich die Gäste aber auch nicht beeindrucken, sondern legten stattdessen in der 8. Minute nach. Keussen traf mit einem Handgelenkschuss genau in den Winkel. Damit war auch der Arbeitstag von Falken-Keeper Florian Mnich beendet, der durch Arno Tiefensee ersetzt wurde. Nach diesem Weckruf durch Coach Bill Stewart kamen die Unterländer auch besser ins Spiel und setzten erste Akzente in der Offensive. Es brauchte aber wie schon am Freitag ein Überzahlspiel, um wieder heranzukommen. Kirsch zog aus der Distanz ab, Koch war im Slot zur Stelle und staubte zum 1:2 ab (15.).

Im Mitteldrittel war es dann lange eine recht zerfahrene Partie mit vielen Unterbrechungen, vor den Toren tat sich jedoch nicht allzu viel. Wirklich gefährlich wurde es erst, als sich die Teams wieder Strafen leisteten – und wieder konnten die Unterländer daraus Kapital schlagen. In der 33. Minute war es Neal, der die Scheibe aus kurzer Distanz zum 2:2 über die Linie drückte. Drei Minuten später brachte Maschmeyer den Puck von der blauen Linie zum Tor, Thiel war noch dran, Kuhn im Tor der Gäste erneut geschlagen. Doch damit nicht genug, wiederum nur 82 Sekunden später ließ sich Keussen bei Überzahl der Huskies die Scheibe von Kirsch abnehmen, der frei stehend Kuhn zum 4:2 überwinden konnte. Kurz vor Drittelende hätte Nicholls beinahe sogar das fünfte Tor nachgelegt.

Das Bollwerk der Falken in Unterzahl hielt auch zu Beginn des Schlussdrittels und auch danach spielte man stark defensiv und leistete sich kaum Fehler, so dass die Huskies sich an der Heilbronner Abwehr die Zähne ausbissen. Die Unterländer hätten gegen Mitte des Drittels bei doppelter Überzahl den Sack zumachen können, aber Kassel überstand diese Situation ohne weiteres Gegentor. Die Nordhessen drängten danach auf den Anschlusstreffer, aber Heilbronn hielt weiter stark dagegen und spielte defensiv nahezu fehlerlos. Ein weiteres Unterzahlspiel wurde überstanden und auch in der Schlussphase ließ man nichts mehr zu und brachte den Vorsprung am Ende recht souverän ins Ziel.

Scroll Up