Im Entscheidungsspiel um den Einzug in das diesjährige DEL2-Viertelfinale empfingen die Heilbronner Falken am heutigen Abend erneut den EV Landshut im Eisstadion am Europaplatz. Die erste Partie der best-of-three Serie konnten die Gäste am vergangenen Mittwoch mit 4:1 für sich entscheiden, am Freitag gelang den Falken der 5:2 Auswärtssieg in Landshut. Malte Krenzlin unterstützte die Falken heute Abend im Sturm, im Tor startete erneut Arno Tiefensee.

Zunächst kamen die Gäste gefährlich vor das Tor der Falken, ehe Justin Kirsch in der vierten Minute die erste Heilbronner Chance verbuchen konnte. Erneut sahen die Zuschauer eine sehr körperbetonte Partie, in der beide Torhüter von Beginn an immer wieder eingreifen mussten. Julian Kornelli und Jeremy Williams hatten die bis dato besten Chancen, ehe die Gäste in der neunten Minute erstmals in Überzahl agieren konnten. Der EV Landshut ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und schon 22 Sekunden später verwertete Brandon Alderson einen Abpraller zum 0:1. Ein erneutes Unterzahlspiel überstanden die Falken unbeschadet und bekamen daraufhin selbst die Chance, in Überzahl zu punkten. Die Gäste verteidigten jedoch sehr gut und generierten mit einem Mann weniger die gefährlicheren Chancen. Besser lief es in der 18. Minute als Justin Kirsch nach 24 Sekunden ebenfalls im Powerplay zum 1:1 einnetzte.

Nach der Pause kamen die Falken mit viel Tempo aus der Kabine, gleich zu Beginn scheiterten Simon Thiel und Julian Lautenschlager nur knapp. Auch die Gäste arbeiteten weiterhin gut nach vorne und nutzten Unstimmigkeiten und Fehlpässe auf Seiten der Gastgeber direkt aus, um selbst Chancen zu generieren. In der 25. Minute spielten die Falken wieder in Überzahl, konnten jedoch weder dieses noch das folgende Powerplay für den Führungstreffer nutzen. War die Aufstellung gefunden, konnte man sich zeitweise im Angriff festsetzen, doch im Abschluss war man dabei nicht zwingend genug. In der 31. Minute hatte Valentino Klos im Alleingang die Chance, konnte diesen aber nicht verwandeln. Zwar hatten die Falken zwischenzeitlich optisch mehr vom Spiel, doch die Gäste blieben im Angriff über das ganze Drittel hinweg gefährlich. In der 37. Minute verzog Benedikt Brückner nur knapp. Ähnlich wie im ersten Abschnitt konnten die Falken kurz vor der Pause noch einmal in Überzahl agieren, doch erneut sprang dabei nichts Zählbares heraus.

Direkt nach dem Anspiel im letzten Abschnitt sicherte Arno Tiefensee gegen Maximilian Forster, gefolgt von einer Druckphase der Falken, die man erneut nicht für einen weiteren Treffer nutzen konnte. In den folgenden Minuten gab es wie schon zuvor immer wieder Chancen auf beiden Seiten, doch der Spielstand blieb unverändert. In der 49. Minute waren die Gäste mit dem Überzahlspiel an der Reihe, doch die Falken hielten gut dagegen und konnten sich mehrfach befreien. Die beste Chance verbuchte Marco Pfleger, nur knapp flog der Puck am Tor vorbei. Im Anschluss wurde eine weitere Strafe gegen Landshut ausgesprochen und schon zwölf Sekunden später fand der Puck den Weg ins Tor von Dimitri Pätzold, doch die Partie war vorher bereits unterbrochen worden. Die Strafzeit der Gäste war noch nicht ganz abgelaufen, da musste der nächste Landshuter Akteur auf der Strafbank Platz nehmen. Diesmal nutzten die Falken ihre Chance und Kenney Morrison markierte in Überzahl den 2:1 Führungstreffer. Im Unterzahlspiel gaben die Gäste nochmal alles, doch die Falken ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen und brachten die Führung über die Zeit.

Im Viertelfinale treffen die Falken nun in einer “best-of-seven”-Serie auf die Dresdner Eislöwen. Nach einem Auswärtsspiel am Mittwoch, den 16.03.2022 steht das erste Heimspiel in der Eishalle am Europaplatz am kommenden Freitag, den 18.03.2022 um 20:00 Uhr auf dem Programm. Der Ticketvorverkauf startet am Dienstag, den 15.03.2022 um 18:00 Uhr.