Nach einem sportlichen Fehlstart in die Saison 2020/2021 und dem einhergehenden Trainerwechsel fand die Mannschaft unter Head Coach Bill Stewart immer besser ins Spiel und konnte durch einen starken Saisonendspurt noch den Sprung in die Playoffs schaffen. Am Ende musste man sich dem Hauptrundensieger aus Kassel in drei Spielen geschlagen geben. Für alle Beteiligten war es eine absolut verrückte Spielzeit und Falken Geschäftsführer Stefan Rapp darf neben seiner Nachbetrachtung der abgelaufenen Saison auch einen Blick in die Zukunft werfen.

Falken-Geschäftsführer Stefan Rapp: „Ich möchte mich auf diesem Wege nochmals ganz herzlich bei allen Unterstützern des Heilbronner Eishockeys (speziell der Heilbronner Falken), den Fans, den Sponsoren, der Stadt Heilbronn sowie auch dem Heilbronner EC bedanken. Ohne diese finanzielle, mediale und operative Unterstützung hätten wir den Spielbetrieb in der Saison 2020/2021 nicht aufrecht erhalten können.

Die täglichen Herausforderungen seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020, haben die letzten 13 Monate massiv beeinflusst und die nicht vorhandene Einflussnahme auf Vorgaben, Richtlinien und Prozesse haben uns schier zum Wahnsinn gebracht. Die Planbarkeit, Verlässlichkeit und Stabilität waren nicht gegeben. Nichtsdestotrotz konnten wir mit extremen Kraftanstrengungen aller Beteiligten, vor allem innerhalb der Organisation im Hintergrund, weiterhin professionelles Eishockey in Heilbronn zeigen.

Die sportliche Entwicklung der Falken war durch massive Ausfälle innerhalb der gesamten Saison auf dem Prüfstand. Personelle Entscheidungen in solch schwierigen Zeiten müssen wohl überlegt sein und können nicht von heute auf morgen erfolgen – finanzielle Belange haben hier die Priorität. Da wundert es mich schon gewaltig, wenn von Trainerwechsel und Neuverpflichtungen gesprochen wird, „…egal wie man dies finanziert“, hier stand teilweise Anspruch und Wirklichkeit auf dem Prüfstand.

Am Schluss können wir meines Erachtens behaupten, dass die Mannschaft durch den Trainerwechsel zu ihrer Stärke zurückgefunden hat und erhobenem Hauptes die Saison abgeschlossen hat. Die stärkste Mannschaft der Liga (die „Kassel Huskies“) während den Playoffs zum Zweifeln zu bringen, verdient von meiner Seite her höchsten Respekt für diese Mannschaftsleistung.

Aktuell sind wir gerade intensiv damit beschäftigt, die Saison 2020/2021 abzuschließen. Ohne diese Basisarbeit inkl. der Berücksichtigung der Corona-Effekte kann keine stabile Saisonplanung 2021/2022 vorgenommen werden, ich denke dies ist jedem bewusst. Sobald dies definiert und fixiert ist, kann man mit Hochdruck an der Kaderbildung arbeiten, vorher macht es keinen Sinn. Natürlich sind wir bereits seit längerer Zeit bezüglich der Position des Head Coach in Gesprächen. In Bezug auf Spieler lassen wir uns jedoch noch ein wenig Zeit, es sei denn, es ist eine absolute Hammerverpflichtung 😉!

Ich bin derzeit voller Zuversicht, in der kommenden Spielzeit meine erste Eishockeysaison mit Zuschauern starten zu können. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Ich wünsche allen eine erfolgreiche und angenehme Sommerzeit, natürlich beste Gesundheit und hoffentlich mehr Freiraum in naher Zukunft am gesellschaftlichen Leben wieder aktiv teilzunehmen.“

Es grüßt herzlichst

Stefan Rapp

Scroll Up