Das Auswärtsspiel am Freitag, den 12.10.2018 bestritten die Heilbronner Falken in Kassel. Das zunächst ausgeglichene Spiel zwischen dem Tabellenachten und dem Tabellensechsten nahm bereits in der 3. Spielminute Fahrt auf. Während Richard Gelke seine Strafe wegen Hakens absaß, nutze Ex-Falke Tyler Gron seine Chance. Nachdem er zunächst an Mirko Pantkowski scheiterte, gelang es ihm beim Nachschuss schließlich den Puck im Tor zu versenken und seine Mannschaft in Führung zu bringen. Bereits zwei Minuten später gelang den Heilbronnern der vermeintliche Ausgleich, der allerdings nach Hinzuziehen des Videobeweises nicht gegeben werden konnte. Auch in den folgenden Minuten war das Glück nicht gerade auf Seiten der Gäste, die zwar motiviert spielten, aber einfach keinen Weg an Marcel Melichercik, ebenfalls ein Ex-Falke, im Tor der Huskies vorbei fanden. Die beste Torchance ergab sich in der 12. Spielminute, in der der Puck die Torlinie nur knapp nicht überqueren konnte. Die Hausherren nutzten es daraufhin aus, dass das Momentum auf ihrer Seite lag und bauten in der 14. Spielminute ihre Führung auf 2:0 aus. Torschütze war Derek Dinger, der auf Zuspiel von Adriano Carciola und Florian Kraus einnetzen konnte. Da die Unterländer das Powerplay kurz vor Drittelende nicht für sich nutzen konnten, verabschiedeten sich die beiden Teams mit einem Stand von 2:0 in die erste Drittelpause.Nach der Pause spielten beide Teams auf Augenhöhe. Das muntere Hin und Her wurde dann in der 24. Spielminute durch einen schönen Spielzug von Greg Gibson auf Kevin Lavallée, der zum 2:1 Anschlusstreffer für die Falken führte, kurzzeitig unterbrochen. Im Anschluss daran hatten die Heilbronner zeitweilig mehr vom Spiel, jedoch waren es die Kasseler, die in der 27. Spielminute erneut einen Treffer verbuchen konnten. Dieses Mal war es Richard Müller, der den Vorsprung für sein Team auf 3:1 ausbauen konnte. Lediglich 3 Minuten später gelang es Roope Ranta auf 3:2 zu verkürzen. In der verbliebenen Zeit bis zur 2. Drittelpause ergaben sich einige gute Torchancen auf beiden Seiten, wobei die Gastgeber, besonders gegen Drittelende, noch etwas mehr Druck machten. Da beide Mannschaften jeweils an den Goalies oder der gegnerischen Abwehr scheiterten, änderte sich am Spielstand nichts mehr.

In das letzte Drittel starteten die Huskies mit einem Powerplay, da Markus Eberhardt noch eine knappe Minute seiner Strafe aus dem 2. Drittel absitzen musste. In dieser Zeit konnten die Hausherren einen Pfostentreffer verbuchen. In den folgenden Minuten drängten die Heilbronner auf den Ausgleich, welcher aber einfach nicht fallen wollte. Der Stockschlag von Brock Maschmeyer in der 47. Spielminute verschaffte den Huskies ein Powerplay. Trotz Unterzahlsituation starteten die Falken einen Angriff und bekamen aufgrund des beherzten Eingreifens der Kasseler einen Penalty zugesprochen, den Roope Ranta schoss, Marcel Melichercik aber halten konnte. Diese Situation sorgte noch einmal für Aufwind im Heilbronner Team, die alles daran setzten auszugleichen. Ein erneutes Powerplay für die Gastgeber in der 52. Spielminute sorgte jedoch für eine Unterbrechung dieses Spielflusses, der einige gute Torchancen für die Gäste mit sich gezogen hatte. 5 Minuten vor Drittelende bekamen dann die Unterländer noch einmal die Möglichkeit ihr Können in Überzahl zu beweisen. Sie sorgten zwar dafür, dass Marcel Melichercik gut beschäftigt war, sich aber nicht geschlagen geben musste. Als Mirko Pantkowski eine Minute vor Spielende das Eis zugunsten eines 6. Feldspielers verließ, nutzte Jens Meilleur die Gelegenheit zum Empty Net Goal. Dieses sorgte für einen Endstand von 4:2.

Scroll Up