Das erste Heimspiel des neuen Jahres bestritten die Heilbronner Falken am Mittwochabend gegen den ESV Kaufbeuren. Die erste Begegnung im Dezember konnten die Falken nach einer starken Leistung auswärts für sich entscheiden. Ins neue Jahr starteten die Gäste auf dem vierten Tabellenplatz, mussten jedoch in den letzten drei Spielen drei Niederlagen hinnehmen.

In der zweiten Spielminute konnten die Falken direkt in Überzahl agieren. Die ersten Versuche durch Derek Damon und Roope Ranta scheiterten noch, ehe Brock Maschmeyer kurz vor Ablauf der Strafe von der blauen Linie abzog und sein Team mit 1:0 in Führung brachte. Daraufhin zeigten sich die Gäste engagiert und suchten oft den direkten Abschluss. Daniel Oppolzer scheiterte in der fünften Minute gleich zweimal an Mirko Pantkowski. Der Ausgleichstreffer folgte dann in der achten Spielminute, als Ossi Saarinen aus zentraler Position zum 1:1 einnetzte. Durch den Treffer gewannen die Bayern an Aufwind und kamen immer wieder gefährlich ins Drittel der Falken, denen es zunehmend schwerer fiel, selbst Chancen zu generieren. Die Möglichkeit, die sich Roope Ranta und Derek Damon in der elften Minute erarbeiteten, entschärfte Stefan Vajs problemlos. Im direkten Gegenzug musste Mirko Pantkowski gegen Alexander Thiel und Sami Blomqvist klären. In der 13. Minute konnte Jimmy Sharrow den Puck an der blauen Linie abfangen, anstatt dem Pass entschied er sich jedoch für den direkten Schuss, den Stefan Vajs parierte. In der 15. Minute gab es nach einer Strafe gegen Derek Damon die erste Überzahlsituation für die Gäste. Zunächst konnten sich die Falken befreien, allerdings dauerte es nicht lange, bis Max Schmidle nach einem schönen Spielzug mit Joseph Lewis das 1:2 markierte. Durch den erneuten Gegentreffer verloren die Falken den Faden, neben wenig Torchancen gab es vor der Pause gleich mehrere Fehlpässe in der neutralen Zone.

Auch im zweiten Drittel konnten die Falken nicht an die guten Leistungen aus vorigen Spielen anknüpfen. Die Überzahlsituation zu Beginn des Drittels konnte man nicht nutzen, die Gäste agierten offensiv und befreiten sich mehrmals. In der 23. Minute versuchte es Greg Gibson, im Gegenzug scheiterte Steven Billich an Mirko Pantkowski. Weiterhin waren es die Gäste, die spritziger wirkten und die besseren Chancen verzeichnen konnten. Trotzdem durften in der 28. Minute die Falken jubeln. Nach einer Strafzeit gegen Simon Schütz dauerte es nur 33 Sekunden, bis ein platzierter Schuss von Justin Kirsch den Weg ins Tor fand. Danach waren die Gäste wieder am Zug. Oft gelang es den Heilbronnern nicht, sich aus dem eigenen Drittel zu befreien und kam man in die neutrale Zone, erschwerten Fehlpässe den Spielaufbau. In der 35. Minute musste Maximilian Schäffler für zwei Minuten pausieren, doch statt den Falken punkteten die Gäste nur 16 Sekunden später in Unterzahl. Daniel Oppolzer und Florian Thomas machten sich nach einem Fehlpass auf und davon und letzterer vollendete nach einem schönen Doppelpass zur erneuten Führung für Kaufbeuren. Auch zwei weitere Überzahlsituationen gegen Ende des Drittels blieben für die Falken ungenutzt. Mirko Pantkowski musste sogar nach einem weiteren Alleingang gegen Jere Laaksonen parieren. Die beste Chance seit langem gab es für Heilbronn in der 39. Minute, als Derek Damon auf den freistehenden Richard Gelke passte, der leider nicht erfolgreich abschließen konnte. Wenige Sekunden später fiel nach einem weiteren Fehler der Falken der vierte Treffer für Kaufbeuren und Max Schmidle traf zum 2:4.

Die ersten Möglichkeiten zu Beginn des letzten Drittels erarbeiteten sich die Gäste, doch die Schüsse von Sami Blomqvist und Denis Pfaffengut verfehlten das Tor knapp. Bis zur 44. Minute konnten die Falken keinen einzigen Torschuss verbuchen, dann schloss Derek Damon einen Alleingang mit der Rückhand zum 3:4 ab und brachte die Falken wieder heran. Zwar folgte in der anschließenden Überzahlsituation kein weiterer Treffer, doch die Falken waren wieder auf Kurs und bemühten sich um den Ausgleich. In der 46. Minute hatte Jimmy Sharrow die Möglichkeit, doch der Schuss wurde neben das Tor abgefälscht. Auch Greg Gibson konnte einen tollen Pass von Roope Ranta nicht verwerten. Im direkten Gegenzug mussten sich Daniel Oppolzer und Daniel Haase Mirko Pantkowski geschlagen geben, ehe dieser auch gegen Jere Laaksonen sicherte. Weiterhin gab es Chancen auf beiden Seiten, erneut scheiterte Jimmy Sharrow in der 53. Minute per Schlagschuss. Anschließend konnten sich die Gäste kurzfristig im Heilbronner Drittel festsetzen, doch auch Kaufbeuren gelang kein weiterer Treffer. Nach einer Auszeit in der 58. Minute verließ Mirko Pantkowski das Eis. Die Falken fanden ihre Aufstellung schnell, doch die Kaufbeurer Verteidigung stand gut und ließ wenig zu. 31 Sekunden vor Spielende wurde noch der Videobeweis bemüht, da nicht klar war, ob der Puck nach Kevin Lavallées Schuss die Linie überquert hatte. Das Tor wurde vom Schiedsrichtergespann jedoch nicht gegeben, sodass die drei Punkte beim Endstand von 3:4 an den ESV Kaufbeuren gingen.

Scroll Up