Im ersten Heimspiel der Vorbereitung mussten sich die Heilbronner Falken den Ravensburg Towerstars mit 1:4 geschlagen geben. Einzig Judd Blackwater traf für die Unterländer, bei denen noch wenig zusammenlief und noch etwas noch Steigerungsbedarf besteht.

Aufgrund der zahlreichen Ausfälle bei den Mannheimer Adlern mussten die Gastgeber auf die meisten Förderlizenzspieler verzichten, so dass Coach Jason Morgan drei Reihen aufbieten konnte. Dabei feierte Jungadler Malte Krenzlin sein Debüt in der Abwehr. Im Tor stand Arno Tiefensee, der allerdings nach 64 Sekunden erstmals geschlagen war, Eichinger traf mit einem Schlenzer von der blauen Linie zur frühen Führung für die Oberschwaben. Diese hatten in der Anfangsphase auch weiterhin die besseren Aktionen in der Offensive und konnten durch einen Konter in der 8. Minute auf 0:2 erhöhen. MacDonald legte quer auf Czarnik, der sich die Chance nicht entgehen ließ. Die Unterländer taten sich dagegen in einem recht zerfahrenen Spiel bei fünf gegen fünf noch schwer, sich gute Möglichkeiten herauszuspielen. In einem vierminütigen Powerplay lag der Anschlusstreffer dann aber mehrfach in der Luft, doch Maschmeyer und Blackwater vergaben die besten Chancen.

Nach 24 Minuten konnten die Towerstars ihre Führung ausbauen, Herr tauchte völlig frei vor Tiefensee auf und ließ dem jungen Keeper keine Chance. Auch in der Folge war Ravensburg die bessere Mannschaft, bei Heilbronn passte noch wenig zusammen. Kaum einmal tauchten die Falken gefährlich vor Langmann im EVR-Tor auf, während man in der Defensive immerhin drei Unterzahlspiele ohne Gegentor überstand. Die beste Möglichkeit vergaben die Gastgeber in der Schlussphase des Drittels, doch bei einer Zwei-auf-eins-Situation blieb Williams’ Querpass am Ravensburger Verteidiger hängen.

Auch im letzten Drittel änderte sich das Bild lange nicht entscheidend. Die Falken versuchten, noch einmal heranzukommen, doch Ravensburg ließ nicht viel anbrennen – bis zur 51. Minute, als Williams den im Slot stehenden Blackwater bediente, der auf 1:3 verkürzen konnte. Wenig später musste dann aber Della Rovere für vier Minuten auf die Strafbank, Ravensburg nutzte das Überzahlspiel zum entscheidenden 1:4. Erst hatte Czarnik noch den Pfosten getroffen, wenig später war MacDonald erfolgreich (54.) und setzte damit zugleich den Schlusspunkt.