Das letzte Spiel vor dem Jahreswechsel bestritten die Heilbronner Falken am Sonntag, den 30.12.2018 beim Tabellenzweiten in Frankfurt. In das von Beginn an hart umkämpfte und dadurch sehr körperbetonte Spiel starteten die Heilbronner gleich mit einem Tor durch Roope Ranta nach nur 34 Sekunden. Der frühe Rückstand der Löwen sorgte jedoch dafür, dass diese sofort noch mehr Druck ausübten und auf den Ausgleich drängten, was in der Folge zur Gegenwehr und somit auch zu einigen Strafzeiten für die Unterländer führte. Derek Damon bekam in der 4. Spielminute aufgrund eines unglücklichen Checks von hinten gleich eine 2 + 10 Minuten Strafe. Bereits 2 Minuten später gesellte sich Brad Ross wegen übertriebener Härte auf der Strafbank hinzu. In doppelter Überzahl erarbeiteten sich die Löwen zahlreiche gute Chancen, die Mirko Pantkowski zunächst noch vereiteln konnte. In der 7. Spielminute musste er sich Maximilian Faber aber geschlagen geben. Eine Minute später durften erneut zwei Spieler auf der Strafbank Platz nehmen. Dieses Mal traf es allerdings beide Mannschaften, Kevin Lavallée auf Heilbronner und Tim Schüle auf Frankfurter Seite, sodass anschließend 4 gegen 4 gespielt wurde. Auf eine kurze Phase, in welcher sich das Spiel etwas beruhigte, folgte wieder eine kämpferische Phase, in welcher Tim Bernhardt (14. Min.) und Markus Eberhardt (15. Min.) in die Kühlbox mussten. Erneut nutzten die Löwen ihr Powerplay eiskalt aus und spielten sich eine Führung heraus. Zunächst erhöhte Mathieu Tousignant in der 16. Spielminute auf 2:1, anschließend baute Carter Proft in der 18. Spielminute zum 3:1 aus. Mit diesem Ergebnis verabschiedeten sich die beiden Teams schließlich auch in die erste Drittelpause.

Im 2. Drittel hatten die Falken zwischenzeitlich immer mal wieder mehr vom Spiel und konnten ihrerseits nun auch etwas mehr Druck aufbauen, sowie einige gute Torchancen kreieren. Zunächst waren es jedoch abermals die Gastgeber, die in Gestalt von Eduard Lewandowski in der 26. Spielminute zum 4:1 nachlegten. Wie bereits beim ersten Heilbronner Treffer war es erneut Roope Ranta, der sich in der 34. Spielminute ein Herz fasste und den Puck im Tor der Löwen versenkte. Trotz weiterer guter Chancen auf beiden Seiten blieb es bis zum Drittelende beim Zwischenstand von 4:2.

Das 3. Drittel war erneut geprägt von zahlreichen Strafzeiten, begann zunächst aber mit einem weiteren Tor für die Hausherren. In der 44. Spielminute gelang Adam Mitchell der Treffer für sein Team. In den Folgeminuten drängten die Heilbronner zwar auf ein Tor, konnten die Frankfurter Abwehr und Ilya Andryukhov aber nicht bezwingen. Ab der 57. Spielminute nahm das Spiel dann noch einmal richtig Fahrt auf. Es begann zunächst mit einer Strafe für Valentino Klos wegen unsportlichen Verhaltens. Dieses führte zum 6:2, welches erneut auf das Konto von Adam Mitchell ging. In der vorletzten Spielminute erhielt dann Dalton Yorke eine Strafe wegen Stockchecks. Diese erste Überzahlsituation für die Gäste währte jedoch nicht lange, da es bereits nach wenigen Sekunden zu mehreren Keilereien auf dem Eis kam, welche selbstverständlich nicht unbestraft blieben. Als Hauptbeteiligte mussten Maginot, Hüttl, Ross und Gelke das Eis mit jeweils 2+2+10 Minuten Strafe verlassen, für Kevin Lavallée gab es hingegen nur eine 2minütige Strafe. Doch damit nicht genug. Etwa eine halbe Minute vor Spielende testeten schließlich auch noch Eberhardt und Proft ihre Kräfte und bekamen prompt auch eine 2+2+10 Strafe. Zu guter Letzt reihte sich auch Tousignant noch in die Riege ein. Doch selbstverständlich hatte auch seine 2minütige Strafe keine Auswirkungen auf das Endergebnis von 6:2 mehr.

Scroll Up