Nach dem deutlichen 9:2 Heimsieg gegen Dresden am Freitagabend waren unsere Falken heute bei den Lausitzer Füchsen zu Gast. Die lange Fahrt hatte man bereits am Samstag auf sich genommen.

Die Gastgeber starteten druckvoll und gingen in der dritten Spielminute direkt in Führung. Ein Schuss von Jakub Kania wurde von Ex-Falke Brad Ross zum 1:0 abgefälscht. Im Anschluss entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel, bei dem die Füchse zunächst die gefährlicheren Chancen verbuchen konnten. In der zehnten Minute trafen die Falken bei eigener Unterzahl den Pfosten, auf der anderen Seite hatte Matthias Nemec nicht nur während, sondern auch nach Ablauf der Strafzeit ordentlich zu tun. Feodor Boiarchinov versuchte es mit zwei Nachschüssen und Oliver Granz suchte gleich mehrfach den direkten Abschluss. Trotzdem konnten die Hausherren auch ein zweites Powerplay zum Ende des Drittels nicht für einen zweiten Treffer nutzen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts setzten sich die Falken zweimal im Angriffsdrittel fest. Kevin Maginot versuchte es aus zentraler Position, Bryce Gervais und Davis Koch konnten den Puck nach einer unübersichtlichen Situation vor Mac Carruth nicht im Tor unterbringen. Es folgten erneut mehrere brenzlige Situationen vor Matthias Nemec, dem es in dieser Phase des Spiels zu verdanken war, dass die Füchse ihre Führung noch nicht ausgebaut hatten. In der 31. Minute musste Nemec zwar doch zum zweiten Mal hinter sich greifen, als Darcy Murphy in Überzahl auf 2:0 erhöhte, doch die Antwort der Falken ließ nicht lange auf sich warten. Nach nur 39 Sekunden Überzahlspiel in der 34. Minute fälschte Stefan Della Rovere einen Schuss von Ian Brady erfolgreich ab. Der Ausgleichstreffer folgte knapp fünf Minuten später. Die Falken eroberten sich im Drittel der Füchse die Scheibe zurück und Bryce Gervais lenkte einen Schuss von Davis Koch zum 2:2 ins Tor.

Mit der erneuten 3:2 Führung nur 27 Sekunden nach der Pause erwischten die Füchse einen perfekten Start. Darcy Murphy fand den Weg durch die Falkenabwehr und traf zum zweiten Mal. Ansonsten war das Drittel vor allem von Strafzeiten geprägt und daher zwischenzeitlich etwas zerfahren. Die Falken wollten natürlich zum 3:3 ausgleichen, doch auch die Füchse kamen nach wie vor immer wieder gefährlich vor das Tor. Die beste Chance zur vorzeitigen Entscheidung hatte Robert Farmer in der 54. Minute, doch Matthias Nemec zeigte erneut sein Können. Ein letztes Powerplay in der 57. Minute konnten die Falken nicht nutzen, ehe Nemec knapp zwei Minuten später sein Tor zugunsten eines weiteren Feldspielers verließ. 35 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit stand Derek Damon im Slot dann goldrichtig und verwertete einen Abpraller zum 3:3.

Auch in der anschließenden Verlängerung konnten beide Teams Chancen generieren. In der 64. Minute hatten Ian Brady und Dylan Wruck noch den Siegtreffer auf dem Schläger, letztlich waren es jedoch die Füchse, die noch einmal jubeln durften. 26 verbleibende Sekunden zeigte die Uhr, als Clarke Breitkreuz seinem Team nach einer schönen Einzelaktion den Zusatzpunkt sicherte.

Scroll Up