Im Freitagsheimspiel am 12.01.2018 traten die Heilbronner Falken gegen den Aufsteiger aus Bad Tölz an, der sich aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz befinden. Das Spiel, welches etwa bis zur Hälfte von den Heilbronnern dominiert wurde, kippte plötzlich um und drehte sich immer mehr zugunsten der Gäste, die schließlich den Sieg mit nach Hause nehmen konnten.

In der 7. Spielminute erhielten die Gäste eine kleine Bankstrafe, da sich zu viele Spieler auf dem Eis befanden. Die Strafe wurde von Michael Grabmaier abgesessen. Dieses Powerplay nutzte Brandon Alderson noch in der gleichen Minute aus, um nach einem schnellen Passspiel von Kyle Helms und Jordan Heywood den Führungstreffer zum 1:0 zu erzielen. In der 14. Spielminute, als Chris St. Jacques wegen Hakens auf der Strafbank Platz nehmen musste, versuchten die Heilbronner ihre Führung auszubauen und erarbeiteten sich ein paar gute Chancen, welche aber stets von der Tölzer Verteidigung vereitelt werden konnten.

Ins 2. Drittel starteten die Hausherren gleich mit einem Tor. Nur 35 Sekunden nach Drittelbeginn traf Kyle Helms auf Zuspiel von Brandon Alderson zum 2:0. Im Anschluss daran wurde ein Check von hinten von Marcus Götz mit 2 + 10 Minuten hart bestraft. In der 25. Spielminute nutze Richi Gelke ein Powerplay, um die Führung der Heilbronner auf 3:0 auszubauen. Bei dieser Führung blieb es zunächst auch, obwohl der Puck eine Minute später im Tor von Falkengoalie Marcel Melichercik zappelte. Der herangezogene Videobeweis hatte jedoch gezeigt, dass es sich um ein Torraumabseits handelte. Von diesem Moment an setzten die Löwen alles daran ihren ersten Treffer zu erzielen, was Manuel Edfelder in der 29. Spielminute auf Zuspiel von Philipp Schlager auch gelang. Die beiden Strafen für Christian Kolacny und Richi Gelke wegen Beinstellens, die kurz aufeinander in der 33. und 34. Spielminute folgten, blieben ohne Konsequenzen für die beiden Mannschaften. Ganz anders sah es da bei der darauffolgenden Strafe für Patrick Kurz aus, der wegen hohen Stocks mit Verletzungsfolge gleich 2+2 Minuten absitzen musste. Dieses Powerplay nutzte Chris St. Jacques für den Anschlusstreffer zum 3:2.

Wenige Sekunden nach Beginn des letzten Drittels war es Klaus Kathan, der den Ausgleich für die inzwischen deutlich selbstbewussteren Gäste aus Tölz schoss. Hierdurch gerieten die Hausherren immer mehr unter Druck, was zu einigen Puckverlusten und gescheiterten Torchancen führte. Schließlich sorgte erneut Chris St. Jacques während eines Powerplays in der 48. Spielminute für den Führungstreffer der Tölzer. In den letzten Spielminuten wollte den Falken dann kein Treffer mehr gelingen, sodass das Spiel 3:4 endete.

Scroll Up