Im Gegensatz zum Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren musste Head Coach Michel Zeiter beim heutigen Auswärtsspiel neben den bisher fehlenden Brock Maschmeyer, Bryce Gervais und Michael Knaub zudem auf Davis Koch und Tim Miller verzichten. Das Tor hütete Arno Tiefensee. Gleich von Beginn an entwickelte sich ein offenes flottes Eishockeyspiel, mit Chancen auf beiden Seiten, wie etwa durch Sami Blomqvist, Pierre Preto oder Florian Elias. Nachdem beide Mannschaften auch jeweils ein Powerplay ungenutzt ließen, ging es torlos in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel hatte Kaufbeuren in Person von Florian Thomas die bis dato beste Chance des Spiels, der Youngster im Falkentor Arno Tiefensee war jedoch zur Stelle. Auch im zweiten Drittel ging es munter hin und her, bis in der 34. Spielminute Denis Pfaffengut von der blauen Linie abzog und der Puck durch Freund und Feind den Weg zum 1:0 für die Gastgeber ins Tor fand. Die Falken zeigten sich wenig beeindruckt und hatten im direkten Gegenzug gleich die Chance zum Ausgleich. Dieser fiel dann aber erst in der 37. Spielminute als Louis Brune im Getümmel nach dem Bully den Überblick behielt und aus kurzer Distanz zum 1:1 einnetzen konnte. Zwei Minuten später entschärfte Arno Tiefensee dann noch eine Riesenchance der Gastgeber.

In der 44. Minute gingen die Allgäuer durch Philipp Krauß mit 2:1 in Führung ehe Pierre Preto nur 17 Sekunden später den 2:2 Ausgleich für die Falken erzielte. Obwohl die Falken in der Folge für 39 Sekunden in doppelter Überzahl agierten, fiel das nächste Tor bei gleicher Spieleranzahl. In der 51. Minute fand Dylan Wruck den im Slot völlig freistehenden Stefan Della Rovere, der die erste Falkenführung des Abends zum 3:2 besorgte. Nur zwei Minuten später erhöhte Yannik Valenti im Konter auf 4:2. Zwei Minuten vor Ende machte Tobias Wörle mit dem 3:4 die Partie nochmals spannend. Kaufbeuren setzte dann alles auf eine Karte und nahm den Keeper zugunsten eines sechsten Feldspieler vom Eis. Ein Fehlpass im eigenen Drittel ermöglichte den Falken dann jedoch den 5:3 Empty-Net Treffer. Louis Brune trug sich zum zweiten Mal in die Torschützenliste ein.

Foto: Benjamin Lahr/DEL2

Scroll Up